Die Diskriminierung

Was ist eine Diskriminierung?

Es existieren sieben Diskriminierungsmotive:

  1. Staatsangehörigkeit
  2. wirkliche oder vermeintliche Zugehörigkeit zu einer Rasse oder ethnischen Gruppe
  3. Geschlecht
  4. Sexuelle Orientierung
  5. Religion oder Glaubensbekenntnis
  6. Behinderung
  7. Alter

Jegliche Art der Diskriminierung, ob direkt oder indirekt, ist verboten!

Direkte Diskriminierung

Direkte Diskriminierung liegt vor, wenn eine Person auf Basis der genannten Motive offen benachteiligt wird. Dabei spielt als Vergleichgrundlage eine Rolle, wie andere Personen in einer vergleichbaren Situation behandelt werden, behandelt würden oder behandelt worden sind.

Indirekte Diskriminierung

Indirekte Diskriminierung liegt vor, wenn vordergründig neutrale Regelungen, Kriterien und Praktiken in der Realität zu einer Diskriminierung führen.

Belästigung

ist ebenfalls eine Form der Diskriminierung, sofern sie auf einem der sechs Diskriminierungsmotive aufbaut. Dies gilt dann, wenn ein Verhalten vorliegt, das die Würde des Menschen verletzt und eine Atmosphäre schafft, die feindselig, degradierend, beleidigend oder aggressiv ist. In der Arbeitswelt existieren bereits Regelungen, die moralischer und sexueller Diskriminierung vorbeugen.

Jede Aufforderung zur Diskriminierung im Sinne eines der genannten Motive wird ebenfalls als Diskriminierung gewertet.