Le Centre pour l’égalité de traitement (CET) a été créé par la loi du 28 novembre 2006.

Le CET exerce ses missions en toute indépendance et a pour objet de promouvoir, d’analyser et de surveiller l’égalité de traitement entre toutes les personnes sans discrimination fondée sur la race ou l’origine ethnique, le sexe, l’orientation sexuelle, la religion ou les convictions, le handicap et l’âge.

Brochure (PDF)

Formation « Seele der Mädchen, normenfrei und unabhängig? » 02.2018

Le 8 février 2018, la projection du documentaire « Mädchenseele » a servi de point de départ pour une formation sur les personnes trans’ à la Cinémathèque de Luxembourg-ville.

Intitulée « Seele der Mädchen, normenfrei und unabhängig », elle a été organisée par ITGL (Intersex & Transgender Luxembourg asbl), le Lux Film Festival, l’ORK (Ombudscomité fir d’Rechter vum Kand) et le CET et a été reconnue comme formation continue par l’IFEN (Institut de formation de l’Education nationale).

En présence des deux protagonistes du film, c.-à-d. une jeune fille de 10 ans et sa mère, une table ronde, modérée par le CET, a permis au public présent, autour de quatre-vingt personnes et majoritairement du personnel enseignant, de s’échanger avec des personnes concernées et des experts de la petite enfance.

Uncategorized

Formation « Seele der Mädchen, normenfrei und unabhängig? » 02.2018

MÄDCHENSEELE (c) DRFür die 7-jährige Nori ist es ganz klar: Sie ist ein Mädchen, weil sie eine Mädchenseele hat. Doch ihr Körper ist der eines Jungen…
Vor fünf Jahren fängt alles an. Jeder Tag wird zum Kampf zwischen Mutter und Sohn um scheinbar Banales: die Farben von Hosen und Shirts sind nicht mehr egal, schon bald mag er nur noch Röcke und Kleider anziehen, in den kurzen Haare trägt er Spangen. Die Nachbarn tuscheln. Er ist erst drei, da erzählt der Junge seiner Mutter Josephin von seinem Lieblingstraum: ein Zauberer macht ihn auch unten herum zu einem „echten“ Mädchen. Für Josephin geht an diesem Tag etwas zu Ende. Ihr wird endgültig klar, dass es ihren Sohn nicht gibt, ihn nie gab und doch ein Kind da ist. Dass sie, wenn sie dieses Kind zufrieden aufwachsen sehen will, ungeahnte Wege beschreiten muss.

Der Dokumentarfilm « Mädchenseele » porträtiert Nori und schildert den Konflikt einer Mutter, ihrer Tochter ein glückliches Leben außerhalb der Norm zu ermöglichen. Ein Film über das Mädchensein. Diese Filmbeschreibung der Regisseurin lässt sich auch in Luxemburg auf viele Mädchen übertragen, die sich täglich in Crèches, Vor- und Grundschulen des Landes aufhalten. Oftmals wissen die Eltern Bescheid, allerdings nicht, wie sie reagieren sollen, meist bemerken Professionelle in den Einrichtungen diese Kinder und sind ratlos, wie sie mit ihnen umgehen sollen. In Ausbildung und Studium wurde kein Wissen vermittelt, wie es diesen Kindern geht, was ihre Bedürfnisse und Hoffnungen sind, wie sie behandelt werden möchten.

Um dies und vieles mehr geht es bei der von Intersex & Transgender Luxembourg asbl. und Lux Film Festival organisierten Konferenz um Transgeschlechtlichkeit in der Kindheit, die einerseits als Formation für Schulpersonal in Kooperation mit dem IFEN angeboten wird, zum anderen für alle anderen Interessierten. Als weiterer Kooperationspartner unterstützen das Ombuds-Comité für Kinderrechte wie auch das Gleichstellungszentrum (CET) die Veranstaltung.

IFEN-Anmeldungen hier:

https://ssl.education.lu/ifen/descriptionformation?idFormation=194939

 

Uncategorized

Formation « Intersex und Schule in Luxemburg » 02.2018

Le 1er février 2018, une formation dédiée au grand public, mais surtout au personnel enseignant et encadrant, a eu lieu à l’Artikuss à Soleuvre.

Une centaine de personnes ont assisté à cette après-midi dédiée aux enfants et personnes intersexués.

Après la projection du film « Intersexion », Madame Daniela TRUFFER et Monsieur Markus BAUER de « Zwischengeschlecht.org » de la Suisse ont témoigné respectivement expliqué le sujet du point de vue médical, historique et pédagogique.

Ensuite, Prof. Dr. Heinz-Jürgen VOSS a donné des exemples concrets d’intégration pédagogique du sujet dans les écoles et maisons relais.

 

Le 2 février 2018, la même formation a eu lieu au campus de l’Uni.lu à Walferdange avec une vingtaine de participants.

 

Les deux formations ont été reconnues par l’IFEN (Institut de formation de l’Education nationale) comme formation continue.

Galerie photo

Formation: Intersex und Schule in Luxemburg

downloadAustrahlung des Filmes Intersexion (1h08) und Begriffsklärung, Erfahrungsbericht einer Intersex-Person mit Fragen/Antworten, danach Herangehensweisen der Medizin aus Menschenrechtsperspektive, Vortrag über die biologische Vielfalt des Körpergeschlechtes und Möglichkeiten, diese Kenntnisse in den Unterricht einzubringen.

In Zusammenarbeit mit ITGL & IFEN, mehr Infos und Einschreibung hier:

https://ssl.education.lu/ifen/descriptionformation?idFormation=194905

Uncategorized

Stand à la « journée d’orientation » pour les signataires du CAI (contrat d’accueil et d’intégration)

Comme à chaque edition, le CET était present avec un stand d’informations, le samedi 25 novembre 2017.

 

Uncategorized